Tafeloliven

Oliven dienen in unserem Betrieb nicht nur der Herstellung von Olivenöl, sie kommen auch in ihrer ursprünglichen Form und Farbe auf den Tisch. Wie von Bio Suisse vorgeschrieben, führen wir unseren gesamten landwirtschaftlichen Betrieb nach biologischen Knospe-Richtlinien. Das allein bedeutet noch nicht, dass der Kunde das Knospesignet auch auf der Oliven- Etikette findet. 

Für das Knospe- Label müssen alle an der Produktionskette beteiligten Betriebe durch Bio Suisse kontrolliert und zertifiziert sein. Wir dürfen, im Gegensatz zu Schweizer Bauern, unsere Produkte nicht selber zuhause abfüllen. Als einzige Knospe- Bauern weit und breit sind wir gezwungen, sofern wir die Knospe auf`m Etikett wollen, die jeweiligen jährl. 400€ Zertifikationskosten der ÖLMÜHLE und die eines jeden ABFÜLLERS selbst zu bezahlen. Das handhaben wir so seit 2015 für unser Olivenöl, es lohnt sich aber vorerst nicht für paar hundert Gläschen Oliven und 5 kg Oregano. Eher ungewohnt, dass qualitativ Besseres drin ist als drauf steht, aber lieber so, als andersrum.

Unser Oregano ist hier nicht eingehender erwähnt, da es, solange nicht offiziell abgefüllt, nicht legal exportiert werden kann.

 

 

Kalamon

Seit 6 Jahren kultivieren wir Kalamon- Olivenbäumchen, deren erster Ernteertrag (2019) im Juni 2020 den Weg in die Schweiz antrat.

Den Begriff "Kalamata- Oliven" verwenden wir bewusst nicht, da er als geschützte Herkunftsbezeichnung nur von dazu zertifizierten Betrieben benutzt werden darf. Die Kalamon- Olivenbäume haben sichtbar grössere Blätter als die Bäume, deren Oliven zur Herstellung von Olivenöl verwendet werden. 

Alle Tafeloliven werden sorgfältig von Hand gepflückt, verlesen und zum Entbittern gewässert. Der natürliche Weg, Oliven geniess- und haltbar zu machen braucht seine Zeit! Während 3-4 Monaten nach deren Ernte werden pH- Wert und Salzgehalt der Lake engmaschig kontrolliert. Wir verzichten den wertvollen Nährstoffen zuliebe auf eine Pasteurisation, was beim Transport ein Anheben des Deckels zur Folge haben kann. Die Oliven sind deshalb nicht verdorben. Jedes Glas enthält 200 gr Oliven in Salzlake und einem Schuss unseres Olivenöls. 

Mavrolies

Weitaus älter als die Kalamonbäume sind unsere Bäume der Sorte "Mavrolia". Die Mavrolies (gr. mavro= schwarz, elies= Oliven), sind in ihrer Grösse weniger stattlich als die Kalamon- Oliven, können aber geschmacklich sehr gut mithalten. Aus den Mavrolies kann auch Öl gepresst werden.