In dieser Rubrik findet ihr Neuigkeiten, was bei uns so läuft und verschiedene Hinweise, zum Teil von unserer Kundschaft selber stammend. 

 Fragen, die uns oft gestellt werden: 

Warum müsst ihr düngen und spritzen, ihr habt doch biologische Oliven?

Antwort: Biologische Bewirtschaftung bedeutet nicht, "ich dünge und spritze nichts, gehe nur noch ernten." In der heut zu Tags üblichen Weise, Oliven anzubauen und daraus Öl zu gewinnen, kann ein Olivenbauer ohne gezielten Einsatz von Dünger und Spritzmittel keinen nennenswerten Ertrag erwirtschaften. Zur Kultivierung von Oliven gehört der Schnitt der Bäume, damit Luft und Licht ins Geäst gelangenBeim Schneiden aber werden dem Baum jährlich Mineralien und Stickstoff entzogen, die er wieder aufnehmen muss, um neue Zweige und Äste wachsen lassen zu können. Diese Substanzen können dem Boden mittels Dünger rund um jeden Baum oder übers Blattwerk mit Düngerlösungen "zurückgegeben" werden. Der grosse Unterschied zwischen bio und nicht bio besteht in der Auswahl der Produkte: Der Bio- Bauer kann grundsätzlich nur von seiner Bio- Kontrollstelle zugelassenen Bio- Dünger, z.B. aus Mist biologisch gehaltener Hühner oder Pflanzenpräparate (z.B. Algen , Brennesseln) verwenden, während der herkömmliche Bauer zusätzlich chemisch hergestellte Nitratdünger verwenden darf. Gut zu wissen ist: Der chemische Dünger ist um Vieles günstiger als der biologische. Er wird von den Bäumen schneller und in grösseren Mengen aufgenommen. Das wiederum führt zu grösserem Ernteertrag. Wie gesund dies für Mensch und Natur ist, ist eine andere Frage.

Beim Insektenschutz verhält es sich gleich. Auch hier sind die chemischen Produkte günstiger als die natürlichen, biologisch vertretbaren. Der Bio- Bauer hätte ohne zu Spritzen alle Schädlinge der umliegenden herkömmlich kultivierten Olivenbäume "am Hals". Er darf aber nur Spritzmittel einsetzten, die ihm von seinem Bio Verband, in unserem Fall der Bio Suisse erlaubt sind. Das sind, ob E.U.- Bio oder Bio Suisse Knospe in etwa die gleichen Produkte, wobei Bio Suisse strengere Auflagen hat. (siehe nächste Frage).

Seit November 2018 haben wir, wie im Newsletter Nr.2 /18 beschrieben, den "DIAS" (gr. Zeus), eine neue Maschine in unserem Betrieb. Jannis kann damit Algenprodukte als feinsten Nebel im Olivenhain versprühen, damit die Bäume zu ihrem Stickstoff kommen. "DIAS" ermöglicht Jannis z.B. auch, das gegen die Olivenfliege erlaubte Spritzmittel in kleinerer Konzentration effizient auf die Bäume zu verteilen, während die vorgängige Spritztechnik mit der in der Hand gehaltenen Düse auf "keinen grünen Zweig" führte. So kommen wir Jahr für Jahr ein Schrittchen weiter auf unserem Weg, an Natur und Mensch den kleinstmöglichen Schaden für gutes, wertvolles Olivenöl anzurichten.

 

Was ist der Unterschied zwischen dem E.U.- Bio und der Bio Suisse Knospe Zertifikation? 

Antwort: Wir haben durch die Knospe- Zertifikation zusätzliche Auflagen zu erfüllen, die hier https://www.bio-suisse.ch/de/konsumenten/haeufigefragen/labels.php#26 zusammengefasst sind. Bio Suisse sorgt nicht nur für artgerechten, biologischen Anbau sondern auch für das "Darumherum".


Noch eine häufig gestellte Frage: Wie öffnet man denn das Ölgebinde?

Hier die Anleitung in vier Schritten:

1. Der grüne Verschluss hat 2 „Flügel“, die als Henkel dienen.

2. Flügel mit Daumen und Zeigfinger hochklappen.

3. Hochziehen, bis der weisse Kunststoff- Stopfen sichtbar wird. (2 bis 3 cm).   Nun den  Deckel abschrauben.

4. Deckel lässt sich nach Ausgiessen von Olivenöl wieder aufschrauben. Sachtes Ausgiessen und Wiederaufrichten verhindert Tropfen. Stopfen nicht wieder runterdrücken.